Maschinenbau

An der Hochschule Landshut studieren

Wir stehen für ein fundiertes, technisches Studium in den Bereichen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung steht für uns an erster Stelle. Managementmethoden, Teamarbeit und Prozessorientierung spielen dabei eine wichtige Rolle.

Unsere Studierenden erhalten während ihrer akademischen Ausbildung tiefe Einblicke in die Bereiche Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik, Energie- und Umwelttechnik, Leichtbau, Numerische Simulation sowie Produktions- und Logistiksystematik.

Maschinenbau Studenten üben
Maschinenbau

Die Fakultät Maschinenbau bietet Studieninteressierten ein fundiertes technisches Studium in den Bereichen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Das Studium bereitet Absolventinnen und Absolventen auf ihren Berufseinstieg als Fach- oder Führungskraft in regionalen und internationalen Unternehmen vor.

Neben den über 20 Professorinnen und Professoren stellen zahlreiche Lehrbeauftragte aus der Industrie eine aktuelle und praxisorientierte Ausbildung auf höchstem Niveau sicher. Mit Industrie und Wissenschaft ist die Fakultät Maschinenbau eng vernetzt. Sie fungiert als anerkannter sowie etablierter Partner.

Wir haben den Anspruch, bestmögliche Qualität in Lehre und Forschung anzubieten. Kleine Gruppen in den Lehrveranstaltungen sowie ein sehr enger Austausch zwischen Studierenden, Dozierenden und Verwaltung zeichnen die Fakultät Maschinenbau aus und ermöglichen Absolventinnen und Absolventen eine optimale Vorbereitung auf ihren angestrebten Abschluss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Maschinenbau Studenten üben
Maschinenbau

Maschinenbau

An der Hochschule Landshut studieren

Wir stehen für ein fundiertes, technisches Studium in den Bereichen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung steht für uns an erster Stelle. Managementmethoden, Teamarbeit und Prozessorientierung spielen dabei eine wichtige Rolle.

Unsere Studierenden erhalten während ihrer akademischen Ausbildung tiefe Einblicke in die Bereiche Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik, Energie- und Umwelttechnik, Leichtbau, Numerische Simulation sowie Produktions- und Logistiksystematik.

Die Fakultät Maschinenbau bietet Studieninteressierten ein fundiertes technisches Studium in den Bereichen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Das Studium bereitet Absolventinnen und Absolventen auf ihren Berufseinstieg als Fach- oder Führungskraft in regionalen und internationalen Unternehmen vor.

Neben den über 20 Professorinnen und Professoren stellen zahlreiche Lehrbeauftragte aus der Industrie eine aktuelle und praxisorientierte Ausbildung auf höchstem Niveau sicher. Mit Industrie und Wissenschaft ist die Fakultät Maschinenbau eng vernetzt. Sie fungiert als anerkannter sowie etablierter Partner.

Wir haben den Anspruch, bestmögliche Qualität in Lehre und Forschung anzubieten. Kleine Gruppen in den Lehrveranstaltungen sowie ein sehr enger Austausch zwischen Studierenden, Dozierenden und Verwaltung zeichnen die Fakultät Maschinenbau aus und ermöglichen Absolventinnen und Absolventen eine optimale Vorbereitung auf ihren angestrebten Abschluss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik (B.Eng.)

Studiengang: Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 22. April bis 10. September
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ETCS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Der Studiengang bereitet die Studierenden mit aktuellen Inhalten in den unterschiedlichen Bereichen der Fahrzeugtechnik auf den sich rasant wandelnden Arbeitsmarkt vor. Neben der Vermittlung des klassischen Ingenieurwissens wird besonderer Wert auf die immer wichtiger werdenden Soft Skills gelegt.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Das 1. und 2. Studiensemester enthält die grundlegenden naturwissenschaftlichen und ingenieurtechnischen Lehrinhalte. Hierzu gehören beispielsweise die ingenieurspezifischen Mathematikumfänge, Mechanik und Festigkeitslehre, Konstruktionslehre sowie Versuchs- und Fertigungstechnik.
  • Im zweiten Studienabschnitt, bestehend aus 3. und 4. Studiensemester, wird das maschinenbauliche Wissen in den Bereichen Maschinenkonstruktion, virtuelle Konstruktionswerkzeuge und Regelungstechnik erweitert und in Form des Moduls Verbrennungsmotoren erstes fahrzeugspezifisches Wissen vermittelt.
  • Das 5. Semester ist ein Praxissemester, in welchem die Studierenden in einem in- oder ausländischen Unternehmen in den Arbeitsprozess integriert ingenieurmäßig arbeiten.
  • Das 6. und 7. Semester dient der Profilierung, welche am Ende des 4. Semesters gewählt wurde: fünf profilierungsspezifische Pflichtmodule vermitteln Spezialistenwissen aus den Bereichen  PKW-, NFZ- oder Antriebstechnik. Mit der Bachelorarbeit schließen die Studierenden ihr Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für naturwissenschaftlich-technische, ökonomische und ökologische Zusammenhänge interessieren und fahrzeugaffin sein. Um das Studium erfolgreich abzuschließen, sind neben Zielstrebigkeit, logischem und analytischem Denken auch solide Mathematikkenntnisse sowie eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit essenziell.

Berufsperspektiven:
Konstruktion und Entwicklung im Bereich PKW und NFZ sowie entsprechender Zulieferindustrie, Projektmanagement, Wissenschaft und Forschung, Gutachter- und Sachverständigentätigkeiten, Fuhrparkmanagement im Bereich Logistik und ÖPNV

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik (M.Eng.)

Studiengang: Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik
Studienabschluss: Master of Engineering
Studienart: Masterstudium
Studienbeginn: zum Sommersemester
Bewerbungszeitraum: 22. April bis 21. August
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ETCS
Zulassungsbeschränkungen: Hochschulabschluss (siehe Voraussetzungen)

Studienziele:
Der Studiengang bereitet die Studierenden mit aktuellsten technischen und nicht-technischen Inhalten auf eine Tätigkeit als Fachspezialist, Forscher und Entwickler oder Führungskraft in den verschiedensten Bereichen der Fahrzeugtechnik vor.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Zwei theoretische und ein Abschlussarbeitssemester

  • Das 1. Studiensemester erweitert das mathematische Wissen als Voraussetzung für die optimale Nutzung moderner Simulationswerkzeuge, vermittelt detaillierte technische Kenntnisse über den gesamten Energiehaushalt von Fahrzeugen und ihren unterschiedlichen Komponenten sowie die fahrzeugspezifischen Aspekte der Akustik und Schwingungstechnik. Den zweiten Schwerpunkt stellt Prozesswissen aus den Bereichen der Produktentwicklung im Bereich PKW und NFZ dar.
  • Im 2. Studiensemester bereiten wir mit Inhalten zu den Themen „Antriebsmaschinen und Speichermöglichkeiten aus dem Bereich der neuen alternativen Antriebe“, „Assistenzsysteme und HMI“ und „zukünftige Mobilitätskonzepte“ gesamthaft auf die neuen Herausforderungen des Arbeitsmarktes vor. Im Rahmen der Projektarbeit bearbeiten Studierende in engem kontinuierlichem Austausch mit der Industrie anspruchsvolle neue technische Themen. Darüber wird im Ergänzungsmodul weitergehendes Wissen auf einem speziellen Gebiet der Simulation und virtuellen Entwicklung erlangt.
  • Das 3. Semester dient ausschließlich der Anfertigung der Abschlussarbeit, zumeist in einem in- oder ausländischen Unternehmen.

Voraussetzungen:
Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss im Bereich Maschinenbau, einer artverwandten technisch-wissenschaftlichen Disziplin oder ein vergleichbarer Abschluss; Neugier gepaart mit  technischem Verständnis und der Fähigkeit zu logisch-analytischem und selbständigem Denken, ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit

Berufsperspektiven:
(Vor-)Entwicklung, Forschung und Strategie, Projektleitung; Führungskraft in Fahrzeug- und Zulieferindustrie, artverwandten Industrien und Energietechnik

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Leichtbau und Simulation (M.Eng.)

Studiengang: Leichtbau und Simulation
Studienabschluss: Master of Engineering
Studienart: konsekutives Masterstudium
Studienbeginn: zum Winter- und zum Sommersemester
Bewerbungszeitraum: 22. April bis 21. August, 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ETCS
Zulassungsbeschränkungen: Hochschulabschluss (siehe Voraussetzungen)

Studienziele:
Der Masterstudiengang ermöglicht Studierenden, die bereits ein technisches Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben, eine Weiterentwicklung ihrer Qualifikation und den Erwerb des international kompatiblen Abschlussgrades Master of Engineering. Die Studierenden erwerben Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen, die sie für eine Tätigkeit als Fachspezialist oder Führungskraft im Bereich Berechnung, Konstruktion und Entwicklung benötigen. Darüber hinaus befähigt der Master zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung im Rahmen einer Promotion.

Studienverlauf und Studieninhalte:

  • Im 1. Studiensemester werden Grundlagen vermittelt, dazu zählen mathematische Grundlagen, Produktentwicklung und Projektmanagement, Strukturleichtbau sowie Stoff- und Systemleichtbau. Zudem soll ein Simulationspraktikum die Möglichkeiten und Grenzen rechnerischer und experimenteller Simulation aufzeigen.
  • Im 2. Studiensemester werden Themen der Angewandten Mechanik vertieft. Inhaltliche Schwerpunkte sind numerische Berechnungsverfahren, dynamische Systeme und Strukturmechanik. Zudem bearbeiten die Studierenden bei einer Projektarbeit eine komplexe Entwicklungsaufgabe aus den Bereichen Konstruktion, Simulation und Versuch im Team.
  • Im 3. Studiensemester schließen die Studierenden ihr Studium mit der Masterarbeit ab. Dabei steht die selbstständige Bearbeitung eines komplexen praxisbezogenen Themas aus dem Gebiet des Leichtbaus und der Simulation im Vordergrund.

Voraussetzungen:
Der Zugang zum Masterstudiengang setzt einen Hochschulabschluss aus dem Bereich des Maschinenbaus, der Fahrzeugtechnik oder einer artverwandten technischen oder naturwissenschaftlichen Disziplin mit 210 ECTS-Punkten und der Note „gut“ oder besser voraus.

Berufsperspektiven:
Entwicklung, Berechnung, Konstruktion, Simulation, Versuch, Forschung, Promotion

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Maschinenbau (B.Eng.)

Studiengang:  Maschinenbau
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 22. April bis 10. September
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ETCS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Die Fakultät Maschinenbau bereitet Studierende auf die sich verändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes vor und setzt dabei auf eine gezielte Praxisorientierung und Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Verständnis von Ursache-Wirkungs-Relationen komplexer technischer Zusammenhänge.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Das 1. und 2. Studiensemester umfasst theoretische Lehrinhalte, dazu zählen Kompetenzen der technischen Mechanik, Mathematik, Einführung in die Konstruktionslehre, in die Fertigungstechnik, Physik, Elektrotechnik und Informatik.
  • Das 3. und 4. Studiensemester vertieft das bisher erworbene Wissen durch aufbauende und neue Module. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem durch die zu wählenden Vertiefungsrichtungen „allgemeiner Maschinenbau“, „Produktionsmanagement und Fertigungstechnik“, „Leichtbau“ sowie „Energie- und Umwelttechnik“ gegeben.
  • Das 5. Semester ist ein Praxissemester. Den Studierenden steht dabei frei, ob sie ihr Praktikum in Unternehmen im In- oder Ausland absolvieren.
  • Im 6. und 7. Studiensemester sind viele Fächer spezifisch passend zur Vertiefungsrichtung enthalten. Zusätzlich umfasst dieser Studienabschnitt ein Ergänzungsmodul sowie eine Projektarbeit. Mit der Bachelorarbeit schließen die Studierenden ihr Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für technische Zusammenhänge interessieren und ein Verständnis für die Notwendigkeit von Technik zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse haben. Um das Studium erfolgreich abzuschließen, sind neben Zielstrebigkeit, logischem und analytischem Denken auch solide Mathematikkenntnisse sowie eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit essenziell.

Berufsperspektiven:
Fach- und Führungskarrieren in produzierenden, entwickelnden und vertreibenden Unternehmen. Maschinenbauerinnen und Maschinenbauer erfreuen sich seit jeher an einem hohen Wert auf dem Arbeitsmarkt.

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Systems Engineering und technisches Management (B.Eng.)

Studiengang: Systems Engineering und technisches Management
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 22. April bis 10. September
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ETCS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Die Fakultät Maschinenbau bereitet Studierende im Studiengang Systems Engineering und technisches Management auf die aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes an Systemingenieurinnen und Systemingenieure vor und qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen dazu, auch zukünftige Veränderungen und Herausforderungen zu meistern. Der Fokus liegt hierbei auf der gesamthaften funktionalen Gestaltung von Systemen, auch mit Hilfe digitaler Methoden. Wir bieten dabei neben einer fundierten theoretischen Ausbildung mit dem Schwerpunkt Maschinenbau ein hohes Maß an Praxisorientierung. Ergänzend werden interdisziplinäre Kompetenzen in den Bereichen Elektrotechnik, Informatik, Betriebswirtschaft und in zahlreichen Managementdisziplinen vermittelt. Als Besonderheit bietet die Profilierungsrichtung International Systems Engineering die Möglichkeit, ohne Verlängerung der Regelstudienzeit ein ganzes Jahr im Ausland zu studieren.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Das Studium besteht aus sechs theoretischen und einem praktischen Semester. Diese gliedern sich in vier Studienabschnitte:

  • Die Studiensemester eins bis drei umfassen vorwiegend theoretische aber auch bereits einige praktische Lehrinhalte. Dazu zählen Grundlagen in Mathematik, den Naturwissenschaften, Maschinenbau, Elektrotechnik und Elektronik, Informatik, Systemtechnik sowie Betriebswirtschaft, Projektmanagement und auch Kommunikation und Sozialkompetenz.
  • Das 4. Studiensemester dient zur Vertiefung der Grundlagen, festigt das bisher erworbene Wissen durch aufbauende und neue Module sowie durch die praktische Anwendung. Im Vordergrund steht die Vermittlung der Kompetenzen zur Systemauslegung. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem Steuerungs- und Regelungstechnik, Recht und Sicherheit in der Systemtechnik sowie das Praktikum Systemtechnik.
  • Das 5. Semester ist ein Praxissemester. Den Studierenden steht dabei grundsätzlich frei, ob sie ihr Praktikum in Unternehmen im In- oder Ausland absolvieren. Speziell für Studierende, welche die Profilierungsrichtung International Systems Engineering wählen, wird ein Praktikumsaufenthalt im nicht deutschsprachigen Ausland empfohlen.
  • Im 6. und 7. Studiensemester besuchen die Studierenden die Kurse aus einer der zuvor gewählten Profilierungsrichtungen, welche unter anderem die aktuellen Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 mit berücksichtigen:
    • Energiesystemtechnik
    • Systemtechnik für Fahrzeuge und Maschinen für den mobilen Einsatz
    • Fertigungssysteme
    • Technische Entwicklung
    • International Systems Engineering

Zusätzlich umfasst dieser Studienabschnitt die Module Unternehmensführung, Produktmanagement und Technischer Vertrieb sowie Supply Chain Management. Mit der Bachelorarbeit schließen die Studierenden ihr Studium ab.

Voraussetzungen:
Da der Studiengang einen stark interdisziplinären Charakter hat, sollten Bewerberinnen und Bewerber neben einer Nähe zu mathematischen sowie natur- und ingenieurwissenschaftlichen Themen ebenfalls Interesse für wirtschaftliche und ökologische Zusammenhänge haben. Um das Studium erfolgreich abzuschließen, sind neben logischem und analytischem Denken auch Zielstrebigkeit sowie Interesse an Kommunikations- und Teamleitungsaufgaben speziell in interdisziplinär, international sowie multikulturell zusammengesetzten Gruppen wichtig.

Berufsperspektiven:
Absolventinnen und Absolventen können beispielsweise Aufgaben übernehmen in

  • Industrie,
  • Versorgungsunternehmen,
  • Dienstleistungsunternehmen,
  • freiberuflicher Tätigkeit,
  • Verwaltung und öffentlichem Dienst

Mögliche Berufsfelder sind dabei:

  • Systems Engineering
  • Projektmanagement
  • Produktmanagement
  • Prozessmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • technisches Sicherheits- und Risikomanagement aber auch in
  • Forschung und Entwicklung

Das interdisziplinär angelegte Studium bereitet auf Tätigkeiten vor, die an den Nahtstellen zwischen unterschiedlichen Fachdisziplinen liegen, beispielsweise bei den Themen Digitalisierung, mechatronische Systeme oder Energiesysteme.

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN