Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen

an der Hochschule Landshut studieren

Wir fördern eine moderne Ingenieurausbildung in den Bereichen Energie, Mobilität, Elektronik, Gesundheit und Logistik. Die Fakultät bietet neben einer praxisorientierten und wissenschaftlichen Ausbildung umfangreiche Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen, zum Beispiel durch ein duales Studium.

Großen Wert legen wir außerdem auf einen engen Austausch mit unseren Studierenden sowie eine persönliche Beratung, ob bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen, Auslandsaufenthalten oder Forschungsprojekten.

Moderne, interdisziplinäre Ingenieurausbildung und angewandte Forschung dafür steht die Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen (ET/WI). Professorinnen und Professoren widmen sich den Zukunftsthemen Energie, Mobilität, elektronische Systeme, Gesundheit, Logistik sowie agiles Projektmanagement und lehren verantwortungsvolles Wirtschaften. Durch Studium, Weiterbildung und Angebote für kontinuierlichen Lernfortschritt vermitteln wir als Fakultät praxisorientiertes Technik- und Wirtschaftswissen.

Studieninteressierte haben die Möglichkeit, aus einem Angebot an technischen und interdisziplinären Studiengängen in Vollzeit sowie berufsbegleitend zu wählen. Mit einer hervorragenden Laborausstattung und einem Team von über 35 Professorinnen, Professoren und Lehrkräften sowie über 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ET/WI die größte Fakultät der Hochschule Landshut und bietet ihren Studierenden ausgezeichnete Studienbedingungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen

an der Hochschule Landshut studieren

Wir fördern eine moderne Ingenieurausbildung in den Bereichen Energie, Mobilität, Elektronik, Gesundheit und Logistik. Die Fakultät bietet neben einer praxisorientierten und wissenschaftlichen Ausbildung umfangreiche Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen, zum Beispiel durch ein duales Studium.

Großen Wert legen wir außerdem auf einen engen Austausch mit unseren Studierenden sowie eine persönliche Beratung, ob bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen, Auslandsaufenthalten oder Forschungsprojekten.

Moderne, interdisziplinäre Ingenieurausbildung und angewandte Forschung dafür steht die Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen (ET/WI). Professorinnen und Professoren widmen sich den Zukunftsthemen Energie, Mobilität, elektronische Systeme, Gesundheit, Logistik sowie agiles Projektmanagement und lehren verantwortungsvolles Wirtschaften. Durch Studium, Weiterbildung und Angebote für kontinuierlichen Lernfortschritt vermitteln wir als Fakultät praxisorientiertes Technik- und Wirtschaftswissen.

Studieninteressierte haben die Möglichkeit, aus einem Angebot an technischen und interdisziplinären Studiengängen in Vollzeit sowie berufsbegleitend zu wählen. Mit einer hervorragenden Laborausstattung und einem Team von über 35 Professorinnen, Professoren und Lehrkräften sowie über 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ET/WI die größte Fakultät der Hochschule Landshut und bietet ihren Studierenden ausgezeichnete Studienbedingungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Applied Research in Engineering Sciences (M.Sc.)

Studiengang: Applied Research in Engineering Sciences
Studienabschluss: Master of Science
Studienart: forschungsorientierter, konsekutiver Masterstudiengang
Studienbeginn: zum Sommer- und Wintersemester möglich
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 15. Juni (wird ggf. verlängert), 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: Qualifizierender Bachelorabschluss mit der Gesamtnote 2,5 oder besser sowie ein bestandenes Auswahlgespräch

Studienziele:
Ziel des Studiums ist die Qualifizierung für eine eigenständige Durchführung von wissenschaftlich fundierten anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Elektro- und Informationstechnik, des Maschinenbaus, der Informatik sowie verwandter Fachrichtungen. Dabei sollen den Studierenden analytische, kreative und gestalterische Fähigkeiten vermittelt und fachliche, methodische und personale Kompetenzen aufgebaut werden.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Die Studierenden bearbeiten über die drei Semester ein Projekt der angewandten Forschung bzw. Entwicklung.

  • Vor dem Studium bewerben sich Interessierte um einen Studienplatz, stellen sich einer Auswahlkommission vor und legen gemeinsam mit dieser ein Projekt der angewandten Forschung bzw. Entwicklung fest, das während des Studiums unter Anleitung bearbeitet wird.
  • Der erste Studienabschnitt dauert zwei Semester. In ihm wählen die Studierenden fachspezifische und interdisziplinäre Wahlpflichtmodule. Als Besonderheit können auch Module anderer kooperierender Hochschulen gewählt werden, sodass eine sehr individuelle Studienplanung mit ausgewählten Schwerpunkten möglich ist. Parallel bearbeiten die Studierenden ein Projekt der angewandten Forschung bzw. Entwicklung unter Anleitung einer Professorin / eines Professors. Sie sind dabei in ein Forschungsteam eingebunden und stärken ihre Fertigkeiten im selbstorganisierten wissenschaftlichen Arbeiten.
  • Im dritten Studiensemester wird das bearbeitete Forschungs- bzw. Entwicklungsprojekt im Rahmen der Masterarbeit abgeschlossen.
  • Ein Highlight ist die einmal jährlich stattfindende Applied Research Conference, die im Verbund mit derzeit neun bayerischen Hochschulen durchgeführt wird und an der Studierende dieser Hochschulen ihre Forschungsergebnisse vorstellen.

Voraussetzungen:
Die Bearbeitung eines drei Semester dauernden Forschungs- bzw. Entwicklungsprojekts erfordert Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten und Fertigkeiten in der Selbstorganisation. Fachlich fundierte Kenntnisse im gewählten Forschungsprojekt und die Fähigkeit, sich in neue fachspezifische und interdisziplinäre Themen einzuarbeiten werden benötigt. Außerdem wird eine gute Kommunikationsfähigkeit erwartet, um die Projekte im Team zu bearbeiten und die Ergebnisse zielgruppengerecht präsentieren zu können.

Berufsperspektiven:
Industrielle und öffentliche Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Entwicklungsabteilungen in Unternehmen, Beratungsunternehmen und Dienstleister. Außerdem befähigt der Studiengang Absolventinnen und Absolventen zu einer anschließenden Promotion.

JETZT BEWERBEN

Automobilwirtschaft und -technik (B.Eng.)

Studiengang: Automobilwirtschaft und -technik
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert)
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Die Studierenden erwerben durch praxisorientierte Lehre eine auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden beruhende Ausbildung, die zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit als Ingenieurin oder Ingenieur in der Automobilwirtschaft befähigt. Vermittelt werden dabei grundlegende fachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Ingenieurwissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre, spezifische betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die sich am Wertschöpfungsprozess der Automobilwirtschaft orientieren, sowie technische Kenntnisse zu den Baugruppen eines Automobils. Ergänzt wird dieses Wissen um überfachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Im 1. und 2. Studiensemester erhalten Studierende einen Einstieg in Wirtschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie in die dazu erforderliche Mathematik. In allen Modulen wird das Wissen neu aufgebaut, so dass die Studierenden Anschluss finden, unabhängig von ihrem bisherigen Ausbildungswerdegang. Außerdem lernen unsere Studierenden im ersten Studienjahr die Grundlagen der Informatik, einschließlich Programmierung.
  • Im 3. und 4. Studiensemester eignen sich die Studierenden Wissen an, um Spezialisten in Unternehmen professionell zu begegnen. Hierzu dienen die Module für einzelne Funktionsbereiche im Unternehmen: Marketing und Vertrieb, Beschaffung, Produktion und Logistik; Kosten- und Leistungsrechnung, Finanz- und Investitionswirtschaft sowie Buchführung und Bilanzierung für den Finanzbereich; für spezielle Aufgabenbereiche des Ingenieurwesens die Module Konstruktion und Entwicklung, Regelungstechnik und Mikrocomputertechnik; das Projektmanagement und die Energiewirtschaft für integrative Themen; und Grundlagen der Automobilwirtschaft und -technik.
  • Im 5. Semester sind die Studierenden für mindestens 80 Arbeitstage in einem Betrieb außerhalb der Hochschule.
  • Im 6. und 7. Studiensemester dringen die Studierenden tiefer als bisher in ihr Spezialgebiet vor. Sie absolvieren – den Baugruppen eines Automobils entsprechend – vier technische Module: Fahrwerk, Antriebskonzepte, Elektrik / Elektronik und Karosserietechnik. Die betriebswirtschaftlichen Module decken den Wertschöpfungsprozess (Entwicklung und Herstellung; Distribution, Handel und Dienstleistungen)  und aktuelle Managementthemen ab. Die Bachelorarbeit und ein Seminar schließen das Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für Mathematik, Physik und Betriebswirtschaft interessieren. Besonderes Interesse sollte dem Automobil als Produkt sowie dessen technischen und branchentypischen Zusammenhängen gelten. Als späteres Bindeglied zwischen Technik und Betriebswirtschaft sollten sie auch Freude am Arbeiten im Team mitbringen.

Berufsperspektiven:
Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten in allen betrieblichen Funktionsbereichen von Automobilherstellern, deren Zulieferern und Dienstleistern sowie in angrenzenden oder verwandten Branchen, z.B. in Produktion, Beschaffung, Marketing und Vertrieb, Forschung und Entwicklung, aber auch in Logistik, Controlling, Qualitäts-, Projekt- und Innovationsmanagement; und das in allen Branchen und auf allen Karrierestufen, von der hochqualifizierten Sachbearbeitung bis zur Unternehmensleitung.

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Biomedizinische Technik (B.Eng.)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Studiengang: Biomedizinische Technik
Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert)
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Der Studiengang bietet Studierenden eine praxisorientierte Ausbildung im stark wachsenden Markt der Medizintechnik. Es werden sowohl grundlegende biomedizinische und elektrotechnische, als auch fachspezifische Kenntnisse der Medizintechnik vermittelt. Die Studierenden werden zur Aufnahme einer Tätigkeit als Ingenieur oder Ingenieurin im interdisziplinären Betätigungsfeld der biomedizinischen Technik ausgebildet.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Das 1. und 2. Studiensemester umfasst technische, medizinische und naturwissenschaftliche Grundlagen. Dazu zählen Informatik, Mathematik, Physik, Elektronik und Messtechnik sowie biomedizinische Grundlagen.
  • Das 3. und 4. Studiensemester vertieft das bisher erworbene Wissen durch aufbauende und neue Module. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem Qualitätsmanagement in der Medizintechnik, Medizinische Bildgebung, Werkstoffe, Konstruktion, Projektmanagement, Marketing und Vertrieb sowie Betriebswirtschaftslehre.
  • Das 5. Semester ist ein praktisches Studiensemester in einem Unternehmen.
  • Im 6. und 7. Studiensemester wählen die Studierenden zwei Wahlpflichtfächer nach Neigung. Zusätzlich umfasst dieser Studienabschnitt fachspezifische Module wie Biosignalverarbeitung, Medizinische Gerätetechnik, Minimalinvasive Verfahren, Systems Engineering, Optik und Lasertechnologie sowie Softwareentwicklung. Mit der Bachelorarbeit schließen die Studierenden ihr Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für technische, medizinische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge interessieren. Um das Studium erfolgreich abzuschließen, sind neben Zielstrebigkeit, logischem und analytischem Denken auch solide Mathematikkenntnisse sowie eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit essenziell. Der hohe Anteil an Praktika und Projektarbeiten erfordert ein Interesse an anwendungsorientiertem Arbeiten.

Berufsperspektiven:
Entwicklung, Vertrieb, Marketing & Kommunikation, Key Account Management, Qualitätsmanagement, Beratung, Wissenschaft und Forschung, Produktion, Service

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Bordnetzentwicklung (M.Eng.)

Studiengang: Bordnetzentwicklung
Studienabschluss: Master of Engineering
Studienart: konsekutives Masterstudium
Studienbeginn: zum Winter- und zum Sommersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 15. Juli (wird ggf. verlängert), 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: Hochschulabschluss (siehe Voraussetzungen)

Studienziele:
Dieser Masterstudiengang bereitet auf eine Tätigkeit in der Entwicklung, Planung und Fertigung im sich schnell entwickelnden Bereich der physikalischen Bordnetze vor. Der Studiengang setzt gezielt auf die Vermittlung von praxisrelevanten Kenntnissen, Fähigkeiten und Kompetenzen.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Zwei theoretische Semester und ein Semester zur Anfertigung der Masterarbeit

  • Das 1. und 2. Studiensemester umfasst theoretische Lehrinhalte in Themengebieten der Elektrotechnik (z.B. Automobilelektronik und Bordnetzarchitektur), des Maschinenbaus (z.B. Schwingungslehre), der Produktions- und Fertigungstechnik einschließlich der Logistik sowie des Managements und der Betriebswirtschaft. Mehrere Exkursionen in Firmen sowie der Einsatz von Lehrbeauftragten aus im Bordnetzbereich tätigen Firmen vertiefen den Praxisbezug.
  • Im 3. Semester wird die Masterarbeit vornehmlich in einer Firma angefertigt.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber müssen ein abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang mit der Note „gut“ oder besser abgeschlossen haben, wobei in Summe mindestens 90 ECTS-Punkte in naturwissenschaftlichen und technischen Modulen erbracht sein müssen.

Berufsperspektiven:
Eine spätere Tätigkeit kann bei einer Automobilfirma, einem Zulieferer, einem Entwicklungsdienstleister oder bei einem Toolhersteller erfolgen, aber auch bei Firmen, die Bordnetze für Flugzeuge, Bahnen oder Anlagen entwickeln und fertigen.

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Elektro- und Informationstechnik (B.Eng.)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Studiengang: Elektro- und Informationstechnik
Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 15. Juli (wird ggf. verlängert). 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Der Studiengang bietet Studierenden eine praxisorientierte Ausbildung in modern ausgestatteten Laboren im stark wachsenden Markt der Elektro- und Informationstechnik. Es werden alle wesentlichen Kompetenzen für die Entwicklung elektrotechnischer Systeme sowohl im Bereich der Hardware- als auch der Softwareentwicklung vermittelt. Die Studierenden werden zur Aufnahme einer Ingenieurstätigkeit in einer der wichtigsten Schlüssel- und Innovationsbranchen ausgebildet.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Das 1. und 2. Studiensemester umfasst elektrotechnische und naturwissenschaftliche Grundlagen sowie fundierte Programmierkenntnisse. Dazu zählen Elektrotechnik, Informatik, Mathematik und Physik.
  • Das 3. und 4. Studiensemester vertieft das bisher erworbenen Wissen durch aufbauende Module wie Microcomputertechnik, Elektrische Messtechnik, Elektronische Bauelemente, Digitaltechnik und objektorientierte Anwendungsprogrammierung. Neue Module wie Regelungstechnik, Schaltungs- und Energietechnik vertiefen das bisher erworbene Wissen.
  • Das 5. Semester ist ein praktisches Studiensemester in einem Unternehmen.
  • Im 6. und 7. Studiensemester wählen die Studierenden, neben den verpflichtenden Modulen im Bereich Elektrischer Antriebe und Kommunikationstechnik, fünf weitere Module aus einem breitgefächerten Angebot wie z. B. Robotik, Automatisierungstechnik, Bildverarbeitung, Sensorik, Energieversorung, Internet of Things und Künstliche Intelligenz. Mit der Bachelorarbeit, meist in einem Unternehmen angefertigt, schließen die Studierenden ihr Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollen sich für moderne technische Fragestellungen begeistern und die Neugierde mitbringen, diese verstehen zu wollen. Um das Studium erfolgreich abzuschließen, sind neben Zielstrebigkeit, logischem und analytischem Denken, Kommunikations- und Teamfähigkeit auch Freude an anwendungsorientiertem Arbeiten wichtig.

Berufsperspektiven:
Entwicklung, Projektierung, Produktmanagement, Produktion, Wissenschaft und Forschung, technischer Vertrieb

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Elektrotechnik (M.Eng.)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Studiengang: Elektrotechnik
Studienabschluss: Master of Engineering
Studienart: konsekutives Masterstudium
Studienbeginn: zum Winter- und zum Sommersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert), 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: Hochschulabschluss (siehe Voraussetzungen)

Studienziele:
Aufbauend auf einem Studium der Elektro- und Informationstechnik oder einem vergleichbaren in- oder ausländischen Hochschulabschluss erwerben die Studierenden vertiefte und erweiterte wissenschaftliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen, die zur Übernahme besonders anspruchsvoller Fach- und Führungsaufgaben in einer der wichtigsten Schlüssel- und Innovationsbranchen befähigen.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Zwei theoretische Semester und ein Semester für die Masterarbeit

  • Im 1. und 2. Studiensemester werden weiterführende fachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Elektrotechnik vermittelt. Ein Schwerpunkt dabei ist der Bereich ‚Eingebettete Autonome Systeme‘. Projekt- und Teamarbeit sowie das selbstständige Erarbeiten komplexer technischer Zusammenhänge stehen dabei im Mittelpunkt. Die individuelle Profilbildung wird durch ein großes Angebot an elektrotechnischen Wahlmodulen, teilweise mit medizintechnischer Anwendung, ermöglicht.
  • Im 3. Studiensemester weisen die Studierenden in der Masterarbeit ihre Fähigkeit nach, die im Studium erworbenen Kenntnisse in einer selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit auf Projekte aus der Elektrotechnik anzuwenden. Häufig entsteht die Masterarbeit in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Hightech-Branche.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollen sich für weiterführende, hochmoderne ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellungen begeistern. Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudiengang ist ein mit mindestens „gut“ abgeschlossenes Hochschulstudium aus dem Bereich Elektro- und Informationstechnik (Bachelor- oder Diplomabschluss) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss einer gleichwertigen Hochschule.

Berufsperspektiven:
Der Studiengang erweitert die Beschäftigungsfähigkeit im Vergleich zum Bachelorabschluss insbesondere für die Einsatzfelder Forschung und Entwicklung noch einmal deutlich. Ebenso befähigt er zur Übernahme verantwortungsvoller Führungsaufgaben oder zu einer anschließenden Promotion.

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Intelligente Systeme und Smart Factory (B.Eng.)
NEU ab WS 21/22

Studiengang: Intelligente Systeme und Smart Factory
Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert)
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Alle sprechen über Digitalisierung. In unserem neuen Studiengang „Intelligente Systeme und Smart Factory“ lernen Studierende, wie man Digitalisierung in der Praxis umsetzt!

Wie funktionieren innovative Geräte und wie baut man sie auf? Wie digitalisiert man die Produktion und wie sieht sie in Zukunft aus? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragestellungen liefert der Studiengang.

Ganz neu ist außerdem das Konzept des Anwenderstudiengangs. Das heißt, im Mittelpunkt steht die Anwendung und Weiterentwicklung bestehender Technologie. Um zum Beispiel einen Raspberry Pi einzusetzen, muss man ihn nicht unbedingt selber bauen können! Durch diesen Ansatz konnten die Grundlagenmodule reduziert werden und der Einstieg ins Studium fällt besonders leicht und macht mehr Spaß!

Wie der Name „Intelligente Systeme und Smart Factory“ schon aussagt, vermittelt der Studiengang Wissen in zwei Hauptbereichen: Wie man intelligente Systeme entwickelt und wie man mit diesen und für diese die Produktion von morgen gestaltet. Es ist der ideale Studiengang für Technikbegeisterte, die sich nicht auf einen Fachbereich festlegen wollen, sondern auf der Suche nach interdisziplinären Kenntnissen aus den Bereichen Elektrotechnik, Informatik und Produktionstechnik sind.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Der Bachelorstudiengang umfasst sechs praxisbezogene Semester mit Vorlesungen und Laborpraktika sowie ein Industriepraktikum, das als fünftes Studiensemester geführt wird.

  • Im 1. und 2. Semester wird die Grundlage für die sehr breite Ausbildung gelegt. Neben den wenigen Theoriefächern wird von Anfang an anwendungsnah gearbeitet (z. B. im Maker Projekt), ergänzt durch viele Praktika (z. B. Programmieren und CAD).
  • Das 3. und 4. Semester dient der Vertiefung und Erweiterung des bisher erworbenen Wissens im Bereich Software, Embedded Systems (z. B. Raspberry Pi und Arduino) und der Produktionsautomatisierung (SPS, AOI, Robotik).
  • Das 5. Semester ist das Praktikumssemester in der Industrie. Es umfasst mindestens 80 Arbeitstage im Praktikumsbetrieb und kann im Inland oder im Ausland abgeleistet werden. (Nähere Auskünfte erteilt der Praktikantenbeauftragte). Die praktische Tätigkeit wird von der Hochschule durch ein Praxisseminar begleitet.
  • Im 6. und 7. Semester finden die Vertiefungsmodule aus verschiedenen Bereichen der intelligenten Systeme und der Smart Factory statt. Zusätzlich ermöglichen zwei Wahlpflichtmodule (z. B. Logistik- und Fabrikplanung, Qualitätsmanagement) eine individuelle Schwerpunktbildung.

Während des Vertiefungsstudiums wird die Bachelorarbeit angefertigt.

Voraussetzungen:
Was muss ich mitbringen?

Interesse an Technik! Den Rest bringen wir bei!

Es ist kein Vorpraktikum und keine Berufsausbildung nötig. Es gibt keinen Numerus Clausus (NC).

Wer sollte sich unbedingt bewerben?

  • Technikbegeisterte, die gerne anwendungsbezogen arbeiten, im Hobbybereich meist „Maker“ genannt
  • Wer sich für Automatisierungstechnik, Robotik und Antriebssysteme interessiert
  • Studieninteressierte, die gerne hardwarenah programmieren. Wir entwickeln keine großen IT-Systeme sondern überschaubare IoT-Einheiten in Kombination mit Elektronik (z. B. auf Basis von Raspberry Pi, Arduino und anderen)
  • Wer interdisziplinäre Kenntnisse aus einer Vielzahl von Anwendungsbereichen sammeln will, ohne sich auf einen der klassischen Fachbereiche festzulegen.

Berufsperspektiven:
Digitalisierung der Produktion, Produktionsplanung und -optimierung, Produktgestaltung und -vorentwicklung, Planung und Umsetzung von Smart Homes, Beratung/Consulting, Projektmanagement

>>> Mehr Informationen

JETZT BEWERBEN

Internationales Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Studiengang: Internationales Wirtschaftsingenieurwesen
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert)
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Die Studierenden erwerben durch praxisorientierte Lehre eine auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden beruhende Ausbildung, die zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit als Wirtschaftsingenieurin oder Wirtschaftsingenieur im internationalen Umfeld befähigt. Vermittelt werden dabei in ausgewogenem Umfang grundlegende und fortgeschrittene fachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Ingenieurwissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre, des internationalen Wirtschaftens und die fachliche Integration dieser drei Ausbildungsbereiche. Ferner werden überfachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, insbesondere im interkulturellen Bereich sowie für Englisch und für eine zweite Fremdsprache. Das Angebot von Wahlpflichtmodulen ermöglicht eine individuelle Ausrichtung auf den angestrebten beruflichen Einsatzbereich.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Im 1. und 2. Studiensemester erhalten Studierende einen Einstieg in Wirtschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie in die dazu erforderliche Mathematik. In allen Modulen wird das Wissen neu aufgebaut, so dass die Studierenden Anschluss finden, unabhängig von ihrem bisherigen Ausbildungswerdegang. Außerdem lernen unsere Studierenden im ersten Studienjahr die Grundlagen der Informatik, einschließlich Programmierung.
  • Im 3. und 4. Studiensemester eignen sich die Studierenden Wissen an, um Spezialisten in Unternehmen professionell zu begegnen. Hierzu dienen die Module für einzelne Funktionsbereiche im Unternehmen, für das Ingenieurwesen, für integrative Themen und für die internationale Ausrichtung.
  • Im 5. Semester sind die Studierenden für mindestens 80 Arbeitstage in einem Betrieb außerhalb der Hochschule.
  • Im 6. und 7. Studiensemester wählen die Studierenden aus einem umfangreichen Katalog von Modulen in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft, Integration und Internationalisierung insgesamt sieben Module aus. Sie dringen damit tiefer als bisher in Spezialgebiete vor, um anspruchsvolle Konzepte zu verstehen und anzuwenden; um Lösungen zu erarbeiten, auch für komplexe Aufgabenstellungen; um die Grenzen des heutigen Wissens zu erkennen. Die Bachelorarbeit in englischer Sprache und ein Seminar schließen das Studium ab.
  • Fremdsprachigkeit: In jedem der sechs theoretischen Semester werden eines oder mehrere Module in englischer Sprache unterrichtet. Im Verlauf des Studiums sind Module in Englisch und einer 2. Fremdsprache zu absolvieren.
  • Auslandssemester: Die Studierenden absolvieren mindestens ein Auslandssemester im nicht deutschsprachigen Ausland, entweder als theoretisches Semester an einer Hochschule oder als praktische Zeit im Betrieb während des praktischen Semesters.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für Mathematik, Naturwissenschaften, Betriebswirtschaft, Sprachen und kulturelle Vielfalt interessieren. Ebenfalls sollten sie Freude am Arbeiten im Team mitbringen.

Berufsperspektiven:
Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten in allen betrieblichen Funktionsbereichen, in Produktion, Beschaffung, Marketing und Vertrieb, Forschung und Entwicklung, aber auch in Logistik, Controlling, Qualitäts-, Projekt- und Innovationsmanagement; und das in allen Branchen und auf allen Karrierestufen, von der hochqualifizierten Sachbearbeitung bis zur Unternehmensleitung, bevorzugt im internationalen Umfeld.

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.)

Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen
Studienabschluss: Bachelor of Engineering
Studienart: grundständiges Bachelorstudium
Studienbeginn: zum Wintersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 31. Juli (wird ggf. verlängert)
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: keine

Studienziele:
Die Studierenden erwerben durch praxisorientierte Lehre eine auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden beruhende Ausbildung, die zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit als Wirtschaftsingenieurin oder Wirtschaftsingenieur befähigt. Vermittelt werden dabei in ausgewogenem Umfang grundlegende fachliche Kenntnisse der Ingenieurwissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre, die fachliche Integration dieser zwei Ausbildungsbereiche sowie überfachliche Fertigkeiten und Kompetenzen. Das Angebot von Wahlpflichtmodulen ermöglicht eine individuelle Ausrichtung auf den angestrebten beruflichen Einsatzbereich als Wirtschaftsingenieurin oder Wirtschaftsingenieur.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Sechs theoretische und ein praktisches Semester

  • Im 1. und 2. Studiensemester erhalten Studierende einen Einstieg in Wirtschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie in die dazu erforderliche Mathematik. In allen Modulen wird das Wissen neu aufgebaut, so dass die Studierenden Anschluss finden, unabhängig von ihrem bisherigen Ausbildungswerdegang. Außerdem lernen unsere Studierenden im ersten Studienjahr die Grundlagen der Informatik, einschließlich Programmierung.
  • Im 3. und 4. Studiensemester eignen die Studierenden sich Wissen an, um Spezialisten in Unternehmen professionell zu begegnen. Hierzu dienen die Module für einzelne Funktionsbereiche im Unternehmen: Marketing und Vertrieb, Beschaffung, Produktion und Logistik; Kosten- und Leistungsrechnung, Finanz- und Investitionswirtschaft sowie Buchführung und Bilanzierung für den Finanzbereich; für spezielle Aufgabenbereiche des Ingenieurwesens die Module Konstruktion und Entwicklung, Regelungstechnik und Produktionstechnik; das Projektmanagement und die Energiewirtschaft für integrative Themen.
  • Im 5. Semester sind die Studierenden für mindestens 80 Arbeitstage in einem Betrieb außerhalb der Hochschule.
  • Im 6. und 7. Studiensemester können die Studierenden aus einem umfangreichen Katalog von Modulen insgesamt 9 Module in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft und Integration auswählen. Sie dringen damit tiefer als bisher in Spezialgebiete vor, um anspruchsvolle Konzepte zu verstehen und anzuwenden; um Lösungen zu erarbeiten, auch für komplexe Aufgabenstellungen; um die Grenzen des heutigen Wissens zu erkennen. Die Bachelorarbeit und ein Seminar schließen das Studium ab.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für Mathematik, Naturwissenschaften und Betriebswirtschaft interessieren. Als späteres Bindeglied zwischen Technik und Betriebswirtschaft sollten sie auch Freude am Arbeiten im Team mitbringen.

Berufsperspektiven:
Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure arbeiten in allen betrieblichen Funktionsbereichen, in Produktion, Beschaffung, Marketing und Vertrieb, Forschung und Entwicklung, aber auch in Logistik, Controlling, Qualitäts-, Projekt- und Innovationsmanagement; und das in allen Branchen und auf allen Karrierestufen, von der hochqualifizierten Sachbearbeitung bis zur Unternehmensleitung.

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben

Wirtschaftsingenieurwesen (M.Eng.)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen
Studienabschluss: Master of Engineering
Studienart: konsekutives Masterstudium
Studienbeginn: zum Winter- und zum Sommersemester
Bewerbungszeitraum: 15. April bis 15. Juli (wird ggf. verlängert), 15. November bis 15. Januar
Regelstudienzeit: 3 Semester
ECTS-Punkte: 90 ECTS
Zulassungsbeschränkungen: Hochschulabschluss (siehe Voraussetzungen)

Studienziele:
Aufbauend auf einem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens oder einem vergleichbaren in- oder ausländischen Hochschulabschluss erwerben die Studierenden vertiefte und erweiterte wissenschaftliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen, die zur Übernahme besonders anspruchsvoller technisch-betriebswirtschaftlicher Fach- und Führungsaufgaben in einem dynamischen und komplexen beruflichen Umfeld befähigen.

Studienverlauf und Studieninhalte:
Zwei theoretische Semester und ein Semester für die Masterarbeit

  • Im 1. und 2. Studiensemester werden in ausgewogenem Umfang weiterführende fachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Ingenieurwissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre, die fachliche Integration dieser zwei Ausbildungsbereiche sowie fortgeschrittene überfachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt. Dabei wählen die Studierenden insgesamt zwölf Module aus einem umfangreichen Katalog von Wahlpflichtmodulen der Bereiche Technik, Betriebswirtschaft und Integration. Bei entsprechender Wahl erarbeiten die Studierenden eine individuelle Profilbildung in bis zu drei der folgenden Ausrichtungen: Energie und Versorgung/Entsorgung, Automobil, Elektrotechnik, Innovationsmanagement, Produktion und Logistik, Projektmanagement, Führung.
  • Im 3. Studiensemester weisen die Studierenden in der Masterarbeit ihre Fähigkeit nach, die im Studium erworbenen Kenntnisse in einer selbständigen wissenschaftlichen Arbeit auf Projekte aus der Wirtschaftsingenieurpraxis anzuwenden. Häufig entsteht die Masterarbeit in Zusammenarbeit mit Unternehmen.

Voraussetzungen:
Bewerberinnen und Bewerber sollten an weiterführenden wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Aufgabenstellungen interessiert sein und eine interdisziplinäre Ausbildung anstreben. Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudiengang ist ein mit mindestens „gut“ abgeschlossenes Hochschulstudium aus dem Bereich Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor- oder Diplomabschluss), in der Regel mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik, oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss einer gleichwertigen Hochschule.

Berufsperspektiven:
Der Studiengang erweitert die Beschäftigungsfähigkeit im Vergleich zum Bachelorabschluss noch einmal deutlich, insbesondere für die Einsatzfelder Consulting, Technologie- und Innovationsmanagement sowie Unternehmensleitung.

>>> Mehr Informationen

Jetzt Bewerben